Zurück zur Übersicht Mittwoch, 30.01.2019

Mittwoch
30
JAN

18.00 Uhr

Die Rezeption der deutschen Einheit in Korea

Prof. Dr. Unsuk Han, Universität Tübingen, Tuebingen Center for Korean Studies at Korea University

Als die Deutschen im Jahr 1990 voller Begeisterung die Wiedervereinigung erlebten, betrachteten die Menschen in Südkorea sie mit einem Gemisch aus Bewunderung und Neid. Die deutsche Einheit und der Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus in Europa hatten in ihnen auch die Hoffnung geweckt, dass so wie Deutschland auch Korea in naher Zukunft die Wiedervereinigung erreichen könnte. Diese Sehnsucht führte dazu, dass die Südkoreaner den deutschen Wiedervereinigungsprozess bis heute mit großer Aufmerksamkeit verfolgen und kontinuierlich Untersuchungen dazu durchführen.
Die Vorstellungen von der deutschen Einheit, die sich im Verlauf der Debatte in Südkorea gebildet haben, werden von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dies sind vor allem die Situation in Deutschland zum Zeitpunkt der jeweiligen Kommentare, die innenpolitischen Umstände in Südkorea, die Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea und die Lage in Nordostasien sowie die politisch-ideologische Einstellung der jeweiligen Experten.
Auch ein Vierteljahrhundert nach der deutschen Einheit ist das Wissen der Koreaner darüber sehr mangelhaft. Dies ist in erster Linie auf das Fehlen einer systematischen und dauerhaften Kooperation zwischen Wissenschaft und Politik zurückzuführen. Es gab auf Regierungsebene keine langfristige Roadmap zur Förderung von Forschungsprojekten zur deutschen Wiedervereinigung. Deutsch-koreanische Konsultationen und Zusammenarbeit, um deutsche Kenntnisse zu vermitteln, wurden nur sporadisch ausgeführt. Man hat sich nur für kurzfristig angewendete politische Maßnahmen, nicht aber für Grundlagenforschung interessiert, die eine langfristige historische Perspektive einnimmt.

Adresse

Institut für Sinologie

Raum 201

Akadamiestraße 4-8

69117 Heidelberg

Veranstalter

Zentrum für Ostasienwissenschaften

Homepage Veranstalter

https://www.zo.uni-heidelberg.de

Kontakt

Institut für Sinologie

Alle Termine der Veranstaltung 'Vortragsreihe „Ostasien Aktuell”':

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 18.00 Uhr

Kaukasischer „Biznes“ zwischen Tbilisi und Beijing

Dr. Susanne Fehlings, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Ethnologie

Mittwoch, 16. Januar 2019, 18.15 Uhr

China: eine Wirtschaftsmacht transformiert ihr Militär

Dr. Oliver Corff

Dienstag, 22. Januar 2019, 18.00 Uhr

Der Beitrag des Völkerrechts zur japanischen Kolonialherrschaft in Korea von 1910-1945

Prof. Dr. Wolfgang Seifert, Universität Heidelberg, Institut für Japanologie

Mittwoch, 30. Januar 2019, 18.00 Uhr

Die Rezeption der deutschen Einheit in Korea

Prof. Dr. Unsuk Han, Universität Tübingen, Tuebingen Center for Korean Studies at Korea University