Zurück zur Übersicht Mittwoch, 12.12.2018

Mittwoch
12
DEZ

18.00 Uhr

Kaukasischer „Biznes“ zwischen Tbilisi und Beijing

„Ethnic Entrepreneurship“ und die liberale Marktwirtschaft

Dr. Susanne Fehlings, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Ethnologie

Abstract:
Seit Glasnost und Perestroika und den zeitgleichen Reformen in China sind die Grenzen zwischen China, Russland und Zentralasien durchlässig geworden. V.a. nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion entstanden entlang dieser Grenzen – aber auch in urbanen Zentren wie Moskau, Odessa und Tbilisi im Kaukasus – riesige Basare, auf denen bis heute v.a. chinesische Waren verkauft werden. Der Vortrag wird sich mit der Frage beschäftigen, wie diese chinesischen Waren in den Kaukasus gelangen. Es geht also einerseits um die ökonomische Aktivität georgischer Kleinhändler, die nach China reisen und dort mit chinesischen Geschäftsleuten handeln und Waren in den Kaukasus importieren, sowie um chinesische Investoren, die im Kaukasus immer präsenter werden und mit den georgischen Händlern konkurrieren. Hierbei wird der Begriff des „Ethnic Entrepreneurship“ diskutiert, der in der Literatur häufig mit lokal verankerten Händlernetzwerken in Verbindung gebracht wird.

Kurzbiographie
Susanne Fehlings ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Forschungsgruppenleiterin am Institut für Ethnologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Ihr regionaler Schwerpunkt ist der postsowjetische Raum (v.a. Kaukasus und Zentralasien). Inhaltlich beschäftig sie sich mit wirtschaftsethnologischen Themen. Im Rahmen des von der Volkswagen Stiftung finanzierten Projektes zu „Informal Markets and Trade in Central Asia and the Caucasus“ (https://informalmarkets.wordpress.com) untersucht Sie die Aktivität und die Interaktion von kaukasischen und chinesischen Kleinhändlern auf georgischen und chinesischen Märkten. Seit 2007 hat sie mehrere Langzeitforschungen im Kaukasus durchgeführt und 2017 georgische Händler nach China begleitet.

Adresse

Institut für Sinologie

Raum 201

Akadamiestraße 4-8

69117 Heidelberg

Veranstalter

Zentrum für Ostasienwissenschaften

Homepage Veranstalter

https://www.zo.uni-heidelberg.de

Kontakt

Institut für Sinologie

Alle Termine der Veranstaltung 'Vortragsreihe „Ostasien Aktuell”':

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 18.00 Uhr

Kaukasischer „Biznes“ zwischen Tbilisi und Beijing

Dr. Susanne Fehlings, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Ethnologie

Mittwoch, 16. Januar 2019, 18.00 Uhr

Entwicklung und Rolle der chinesischen Volksbefreiungsarmee

Dr. Oliver Corff

Dienstag, 22. Januar 2019, 18.00 Uhr

Der Beitrag des Völkerrechts zur japanischen Kolonialherrschaft in Korea von 1910-1945

Prof. Dr. Wolfgang Seifert, Universität Heidelberg, Institut für Japanologie

Mittwoch, 30. Januar 2019, 18.00 Uhr

Die Rezeption der deutschen Einheit in Korea

Prof. Dr. Unsuk Han, Universität Tübingen, Tuebingen Center for Korean Studies at Korea University