Zurück zur Übersicht Dienstag, 09.02.2021

Dienstag
22
JAN

18.00 Uhr

Der Beitrag des Völkerrechts zur japanischen Kolonialherrschaft in Korea von 1910-1945

Prof. Dr. Wolfgang Seifert, Universität Heidelberg, Institut für Japanologie

Das westlich geprägte Völkerrecht (International Law) hat eine wichtige Rolle dabei gespielt, die Annexion durch Japan vorzubereiten und zu rechtfertigen. Welches waren damals die japanischen und koreanischen Positionen? Wie wurde die westliche Sicht zugunsten Japans begründet? Und was dachten Deutsche in Korea über die „zivilisatorische Mission“ Japans? Diese Fragen werden gerade in den letzten Jahren nicht nur im Rahmen der Kolonialismus-Diskussion von neuem debattiert, sondern sind auch für die Außenbeziehungen Japans, Südkoreas und Nordkoreas relevant, in denen es um die Möglichkeit einer Aussöhnung geht.

em. Prof. Dr. Wolfgang Seifert (Promotion in Politikwissenschaft, Habilitation in Japanologie): Von 1992 bis 2011 Professor für Japanologie im Zentrum für Ostasienwissenschaften der Universität Heidelberg, Schwerpunkt Gesellschaft und Geschichte des modernen Japan. Er forscht im Bereich der politischen Ideengeschichte und hat unter anderem zur Geschichte der japanisch-koreanischen Beziehungen publiziert. In diesem Jahr wird Japan in Ostasien - Historische Hypotheken im Nomos Verlag erscheinen.

Adresse

Institut für Sinologie

Raum 201

Akadamiestraße 4-8

69117 Heidelberg

Veranstalter

Zentrum für Ostasienwissenschaften

Homepage Veranstalter

https://www.zo.uni-heidelberg.de

Kontakt

Institut für Sinologie

Alle Termine der Veranstaltung 'Vortragsreihe Ostasien Aktuell':

Mittwoch, 16. Januar 2019, 18.15 Uhr

China: eine Wirtschaftsmacht transformiert ihr Militär

Dr. Oliver Corff, Sinologe, Berlin

Dienstag, 22. Januar 2019, 18.00 Uhr

Der Beitrag des Völkerrechts zur japanischen Kolonialherrschaft in Korea von 1910-1945

Prof. Dr. Wolfgang Seifert, Universität Heidelberg, Institut für Japanologie

Mittwoch, 30. Januar 2019, 18.00 Uhr

Die Rezeption der deutschen Einheit in Korea

Prof. Dr. Unsuk Han, Universität Tübingen, Tuebingen Center for Korean Studies at Korea University

Mittwoch, 06. November 2019, 18.00 Uhr

Hidden Dimensions of Olympic Games

Prof. Dr. Takashi Machimura, Hitotsubashi University, Tokyo (Japan), Graduate School of Social Sciences

Mittwoch, 11. Dezember 2019, 18.00 Uhr

(Trans-)national Identity and Lived Experiences of Korean Chinese in China

Ruixin Wei, Universität Frankfurt (Main), Korean Studies

Mittwoch, 15. Januar 2020, 18.00 Uhr

Spin-off from Military to Civil

Dr. Hojye Kang, Freie Universität Berlin, Institut für Koreastudien

Dienstag, 21. Januar 2020, 18.00 Uhr

The Flexibilization of the Korean TV Industry and the Birth of Trans/national Star in East Asia

Dr. Hyun Gyung Kim, Freie Universität Berlin, Graduate School of East Asian Studies

Mittwoch, 20. Januar 2021, 18.15 Uhr

Die Wechselwirkung von Klientelismus und Populismus im politischen Mobilisierungsprozess

Dr. Sang-Hui Nam, Universität Bamberg, Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Dienstag, 09. Februar 2021, 13.15 Uhr

Mind the Gap!

Dr. Jaemin Shim, Hong Kong Baptist University, Department of Government and International Studies

Montag, 22. Februar 2021, 13.00 Uhr

Two Keys to Pyongyang’s Past and Future – Moral Center and Korean War

Dr. Mee-Kyung Jung (Dankook University, Seoul)

Mittwoch, 30. Juni 2021, 18.15 Uhr

Robotik und Technologie in Japans Altenpflege

Prof. Dr. Gabriele Vogt und Anne-Sophie L. König (Japan-Zentrum, Ludwig-Maximilians-Universität München)

Mittwoch, 07. Juli 2021, 18.15 Uhr

North Korean female human rights abuse and women’s resistance

Dr. Hyun-Joo Lim (Faculty of Health and Social Sciences, Bournemouth University)